Digitales Taize-Gebet findet wieder großen Anklang

103 Handys und Tablets waren  "live" dabei. Wie viele Menschen davor saßen, kann man nur raten. Sie ließen sich 30 Minuten lang Sprachnachrichten und Lieder zusenden, die zusammen ei nTaizé-Gebet ergeben. Sie wussten, dass gleichzeitig viele andere in ihren eigenen Wohnungen mitbeten und mitsingen.

Das digitale Taizé-Gebet, entstanden aus einer Idee der Familie Schulze Herding  beim ersten Lockdown, findet auch zur Zeit wieder statt. Am Samstag ist das von zu rZeit sechs geplanten Taizé-Gebeten. Anders als im Frühjahr sind mehrere Familien beteiligt. Auch einige Jugendliche und junge Erwachsene haben die Vorbereitung eines Taizé-Gebetes übernommen.


Anmelden kann man sich, indem man eine entsprechende WhatsApp-Nachricht an Jürgen Schulze Herding (0176-84663911) sendet. Die Gruppe wird aus Gründen des Datenschutzes jeweils nach Ende des Taizé-Gebetes gelöscht, so dass man sich jede Woche neu anmelden muss. 

(Foto: sassi/pixelio.de)