Jugendpilgertour führte nach Hamburg, Lübeck und zur Ostsee

Von einer ungewöhnlichen Fahrradtour sind 31 Jugendliche und ihre 7 Begleiter zurück gekehrt. Sie haben in sechs Etappen die Strecke von Velen nach Niendorf (Ostsee)  mit dem Drahtesel bewältigt.

Die Tagesetappen betrugen zwischen 60 und 100 km, in Hamburg gab es einen freien Tag. Die jugendlichen Teilnehmer zeigten sich sportlich und schafften die Strecke ohne größere Probleme. Jeden Abend nächtigten sie in einer anderen Unterkunft - vier Mal in einem Pfarrheim (Riesenbeck, Vechta, Delmenhorst, Zeven), einmal in einem Hostel (Hamburg), zum Schluss in einem Heuhotel.

Da in den meisten Unterkünften keine Dusche vorhanden war, suchten die Jugendlichen am Ziel immer ein nahe gelegenes Schwimmbad auf, - vom ungeheizten Naturbad bis hin zur Therme. Wenn der Schweiß beseitigt war, ging es an die Vorbereitung des Abendessens. Mit Hilfe der Begleiter bereiteten die Jugendlichen unter anderem Nudeln Bolognese und ein unvergessliches Chili von Carne aus 6kg Hackfleisch, 28 Zwiebeln und 10  Knoblauchzehen zu. 

Die Tage waren gerahmt von den Gebetszeiten. Vor dem Frühstück stand beim Morgengebet fortlaufend die Geschichte der Lübecker Märtyrer im Mittelpunkt. Dabei handelt es sich um drei katholische Kapläne und einen evangelischen Pastor, die sich aus ihrem christlichen Verständnis heraus gegen die Nationalsozialisten einsetzten und diesen Einsatz mit ihrem Leben bezahlten. Abends bereiteten wechselnde Jugendliche ein Taize-Gebet mit vielen Kerzen , meditativen Liedern und kurzen Texten vor.

Einer der Höhepunkte der Pilgertour war der Besuch der Gedenkstätte für die Lübecker Märtyrer in der Herz-Jesu-Kirche in Lübeck. Vor der Urne mit der Asche von Hermann Lange, einem der Märtyrer, verharrten die Jugendlichen gemeinsam in Stille und sangen dann das Lied "Ich steh in meines Herren Hand", das für einen der Märtyrer sehr wichtig gewesen war.

 In Hamburg hatten die Jugendlichen einen Termin mit „Chris“ und „Harald“, Verkäufer des Straßenmagazins „Hinz und Kunzt“. Sie erzählten in beeindruckender Weise von ihrem Leben auf der Straße und wie sie durch den Verkauf der Straßenzeitung wieder Halt unter den Füßen bekamen. 

Am letzten Tag fuhren die Jugendlichen der Steilküste entlang zur Ostsee. Mit Begeisterungsrufen und gegenseitigem Abklatschen feierten sie ihre Ankunft am Ziel. Hier sonnten sie sich einige Stunden am Meer, bevor es mit Bus und Fahrradanhänger zurück ging nach Velen. 

Die Fahrt wurde organisiert von der Pfarrgemeinde St. Peter und Paul, die Begleiter waren Andrea Messing, Lisa Grote, Steffen Ketteler, Karsten Wiesweg, Stefan Scholtyssek, Jannik Dowe und Jürgen Schulze Herding. Die Jugendpilgertour 2020 wird vom 19. bis 26. Juli 2020 statt finden. Ziel ist das Internationale Jugendtreffen in Taizé (Frankreich). Informationen dazu gibt es bei Pastoralreferent Jürgen Schulze Herding (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!).